Arbeitsassistenz

Warum Arbeitsassistenz?

Die Arbeitsassistenz hilft Menschen mit Behinderung bzw. Benachteiligung zum Beispiel bei

  • der Arbeitsplatz- oder Lehrstellensuche und in der Einarbeitungsphase
  • bei der Abklärung beruflicher Perspektiven und Aufzeigen von Alternativen und
  • bei der Sicherung von Arbeitsplätzen und Bewältigung von Krisen

Unternehmen, die Menschen mit Behinderung bzw. Benachteiligung beschäftigen oder beschäftigen wollen, hilft die Arbeitsassistenz zum Beispiel bei

  • Fragen zu gesetzlichen Rahmenbedingungen
  • der Suche und Einstellung geeigneter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Zielgruppe
  • der Lösung von Problemen in der Zusammenarbeit mit anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Was ist die Arbeitsassistenz?

Arbeitsassistenz ist ein Dienstleistungsangebot für

  • Menschen mit Behinderung bzw. Erkrankung, die erwerbstätig sind oder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen mit einem Behinderungsgrad von mindestens 50% (Nachweis: z.B. Bescheid über die Zugehörigkeit zum Kreis der Begünstigten Behinderten nach dem Behinderteneinstellungsgesetz bzw. nach den Behindertengesetzen der Länder),
  • geholfen wird auch Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf, mit Lernbehinderung oder mit sozialer und emotionaler Beeinträchtigung bis zum 24. Lebensjahr und
  • Betriebe und Unternehmen, die diese Menschen beschäftigen bzw. bereit sind, diese einzustellen.
    Die Arbeitsassistenz übernimmt eine Vermittlerrolle im Unternehmen.Damit wird die langfristige berufliche Re-Integration, gesundheitliche Re-Habilitation und/oder Existenz gesichert. Arbeitsassistenz ist kostenlos und freiwillig.

Wie läuft die Arbeitsassistenz ab?

Nach einem Erstkontakt findet ein Erstgespräch statt. Es wird entschieden über

  • die Aufnahme in die Beratung oder Begleitung bzw.
  • eine Weiterverweisung an andere unterstützende Maßnahmen

In der Abklärungsphase erfolgt unter anderem

  • die soziale und berufliche Anamnese
  • die Erarbeitung eines Begleitungsziels
  • die Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen
  • die Erstellung eines Neigungs- und Eignungsprofils

Es können danach alternative Möglichkeiten empfohlen und in die Wege geleitet werden (z.B. ein Arbeitstraining oder weitere Qualifizierungsmaßnahmen).

Die Arbeitsassistenz bietet vor allem Unterstützung bei der

  • Erlangung eines Arbeitsplatzes (z.B. aktive Arbeitsplatzsuche) und
  • Sicherung gefährdeter Arbeitsplätze

Die Arbeitsassistenz steht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auch in der Einarbeitungszeit (bis zu 3 Monate) zur Verfügung.

Wie kommst du zur Arbeitsassistenz?

Menschen mit Behinderung bzw. Erkrankung erfahren auf unterschiedlichste Weise von der Arbeitsassistenz. Der einfachste Weg:

… kontaktieren Sie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Arbeitsassistenz direkt. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite neba.at/arbeitsassistenz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen